Logo der Steuerkanzlei Striebinger in Speyer

Aktuelles

Grundsteuerreform: Neue Wertfeststellung 2022/2023

Phase 1: Erfassung – bis 31.10.2022

Die Finanzverwaltung hat angekündigt, dass beginnend mit dem 1.7.2022 bis zum 31.10.2022 über das ELSTER-Verfahren die Erklärungen für die Grundsteuer (Einheitswertfeststellung) eingereicht werden sollen. Bis zu diesem Termin gilt es, gemeinsam mit Ihnen die Daten für die Feststellungserklärung zusammenzustellen.

Hinweis: Auf unserer Web-Site werden wir in den nächsten Wochen und Monaten Informationen bereitstellen, die für Sie in dieser Phase wichtig sein können.

Phase 2: Einreichung – 1.7.2022 bis 31.10.2022

Nach Angabe der Finanzverwaltung können wir für Sie im Zeitraum vom 1.7.2022 bis zum 31.10.2022 über das elektronische Steuerverfahren die Erklärungen einreichen.

Phase 3: Bescheidprozess

Es ist heute noch nicht absehbar, wann und auch auf welchem Weg (digital oder beleghaft) die Feststellungs- bzw. Grundsteuermessbescheide zugestellt werden. Wir werden Sie in dieser Phase mit der Kontrolle und Prüfung der Einheitswert- und Grundsteuerbescheide weiter unterstützen.

 

 

Neuerungen Abgabefristen und Verspätungszuschläge

Steuererklärung für 2019                                                               Abgabefrist 31.08.2021

Steuererklärung für 2020                                                               Abgabefrist 31.08.2022 (aufgrund von Corona)

Steuererklärung für 2021                                                               Abgabefrist 30.06.2023

 

Die Abgabefristen für Steuererklärungen, welche durch den Steuerberater erstellt werden, wurden um 2 Monate vom 31.12. auf den 28.02. verlängert. Die Ausnahme der vorzeitigen Anforderung durch das Finanzamt bleibt weiterhin bestehen.

Bitte reichen Sie daher Ihre Erklärungsunterlagen für den Veranlagungszeitraum 2020 bis spätestens 31.03.2022 bei uns ein. Somit kann die fristgerechte Abgabe gewährleistet und die Entstehung von Verspätungszuschlägen vermieden werden.

Seit 01.01.2019 wurden die Verspätungszuschläge gesetzlich neu geregelt. Somit fallen Verspätungszuschläge automatisch an, wenn die Steuererklärung 2020 nicht rechtzeitig bis Ende August 2022 beim Finanzamt eingereicht wird.

Der Verspätungszuschlag beträgt somit je angefangenen Monat der Verspätung 0,25 % der festgesetzten Steuer, mindestens 25,00 € pro Monat.

Reichen Sie die Unterlagen nach dem 30.11.2021 bei uns ein, kann das Vermeiden von Verspätungszuschlägen nicht gewährleistet werden.



Sachbezugswerte für 2022

Die Sachbezugswerte werden für 2022 wieder an die Verbraucherpreisentwicklung für Nahrungsmittel und Mieten angepasst.

Der Bundesrat hat die neuen Sachbezugswerte für das Jahr 2022 beschlossen. Dabei werden die Werte an die Entwicklung der Verbraucherpreisindizes vom Juni 2020 bis Juni 2021 angepasst. Für Mahlzeiten beträgt der Anstieg 2,8 %, bei Unterkünften 1,7 %. Die Sachbezugswerte betragen in 2022 bundeseinheitlich

  • für eine freie Unterkunft monatlich 241 Euro (2021: 237 Euro) oder täglich 8,03 Euro;

  • für unentgeltliche oder verbilligte Mahlzeiten kalendertäglich 9,00 Euro (2021: 8,77 Euro), davon entfallen 1,87 Euro auf ein Frühstück und je 3,57 Euro auf ein Mittag- oder Abendessen. Der monatliche Sachbezugswert beträgt 270 Euro (bisher 263 Euro; Frühstück 56 statt 55 Euro, Mittag- und Abendessen 107 statt 104 Euro).




Newsletter

Kostenlosen Newsletter mit aktuellen Informationen abonnieren:

eMail:
Name:
Typ: HTML Text
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen und bin mit der Verarbeitung meiner Daten einverstanden. Die Daten werden nur für die Zusendung des Newsletters genutzt, und ich kann meine Einwilligung jederzeit widerrufen.